Kategorie: Brand 08. November 2012

Bayern: Der Rauchmelder wird Pflicht

Brandmelder werden Pflicht
Brandmelder werden in privaten Haushalten Pflicht

Jährlich kommen in Deutschland etwa 500 Menschen bei Bränden in Privatwohnungen ums Leben. In Bayern sind es ca. 50, also ein Zehntel. Um diese Zahl weiter zu drosseln hat es von Seiten der Bayern-SPD schon lange die Forderung nach einer Rauchmelderpflicht in privaten Haushalten gegeben. Jetzt hat auch die bayerische Staatsregierung die Notwendigkeit erkannt und den Gesetzentwurf in die Wege geleitet.

Auch wenn das Gesetz wohl erst Anfang 2013 verabschiedet wird, ist schon jetzt klar, dass Altbauten bis zum Jahr 2017 mit Rauchmeldern nachgerüstet werden müssen, bei Neubauten wird der Einbau der Rauchmelder sogar sofort zur Pflicht. Doch nicht jeder Raum der Wohnung oder des Hauses muss mit einem Rauchmelder versehen werden. Vorgeschrieben werden solche Sicherheitsmelder in Schlafräumen und in Kinderzimmern, sowie in Fluren, die zu Aufenthaltsräumen führen.

Wohnungseigentümer und Vermieter  müssen sich eigenständig darum kümmern, Mieter sollten gleichzeitig den Vermieter über die Rauchmelderpflicht informieren. Wird der Rauchmelder trotz Gesetz nicht eingebaut, besteht im Fall eines Brandes kein Versicherungsschutz mehr.

Wichtig beim Kauf eines Rauchmelders sind das CE-Kennzeichen und die Norm EN 14604. Auch sollte der Melder vom TÜV geprüft worden sein und das VdS-Gütesiegel, sowie den Q-Sticker tragen.

Autor: von Holger Schossig 1 Kommentare

1 Kommentare

Kommentar von Stefan B.

Vielen Dank für diese Information. Davon hatte ich noch gar nichts gehört. Nun weiß ich zumindest, was nächstes Jahr auf mich zukommen wird. Der Sicherheit wird es bestimmt zuträglich sein.

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien
Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion freizugeben. Wir bitten um Verständnis.

Kommentarrichtlinien im Detail lesen