Kategorie: Brand 27. März 2013

Feuerlöschspray: Brandbekämpfung in den eigenen vier Wänden

Feuerlöschspray
Mit einem Druck kleinere Brände bekämpfen

Seit Anfang des Jahres ist der Feuermelder in privaten Räumen Pflicht. Dieser kann zwar vor Bränden warnen, diese aber nicht aktiv bekämpfen. Günstig, wenn man einen Feuerlöscher zur Hand hat, der in Geschäftsräumen  zwar Pflicht, aber in den meisten Privatwohnungen nicht zu finden ist. Und Feuerwehren raten sogar davon ab, denn durch den Einsatz von Pulverlöschern in geschlossenen Räumen kann das sich schnell verbreitende Pulver die Sichtwirkung einschränken und sehr große Folgeschäden, beispielsweise an elektronischen Geräten, anrichten. Die Lösung: das Feuerlöschspray!

 

Ein Knopfdruck genügt

 

Selbst wenn man einen Feuerlöscher hätte, wer kennt sich schon wirklich damit aus? Käme es zu einem Brand, müssten die meisten erst einmal überlegen, wie dieser funktioniert. Ein vor einigen Monaten neu auf den Markt gekommenes Feuerlöschspray kann im Brandfall deshalb sehr effektiv sein. Das Löschspray wird in einer 580 ml Dose angeboten und kann auf eine Entfernung bis zu vier Metern für die Dauer von 25 Sekunden schlimmeres verhindern.

 

Das Spray gibt es in zwei Ausführungen, einmal für Haus und Wohnung, zum anderen für Caravan und Outdoor. Im Innern ist nicht etwa Pulver oder gar Wasser, sondern ein hochwirksames Schaumlöschmittel, das nicht nur feste Stoffe löschen kann, sondern auch flüssige wie Benzin und Alkohol. Und sogar Fettbrände können damit gelöscht werden. Deshalb sollte das Spray beim Grillen stetiger Begleiter sein. Aber Achtung: Sicherheit geht vor! Bringen Sie sich nicht unnötig in Gefahr. Sollte der Brand größer sein oder sich schnell verbreiten, ist es wichtig, erst Personen in Sicherheit zu bringen und danach die Feuerwehr zu alarmieren.

Autor: von Holger Schossig 0 Kommentare

0 Kommentare

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien
Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion freizugeben. Wir bitten um Verständnis.

Kommentarrichtlinien im Detail lesen