Kategorie: Brand 23. Januar 2013

Kabelloses Brandmeldesystem

kabelloser Brandmelder
Viele Vorteile: kabellose Brandmeldesysteme

Die Aufregung in der Bevölkerung ist derzeit groß. Der Grund ist die neue Brandmelderpflicht in privaten Haushalten. Die einen halten es für sinnvoll, andere glauben, dies wäre nur eine Abzockmasche der Versicherungen. So unterschiedlich die Meinungen sind, Brandmelder können im Fall der Fälle schlimme Folgen verhindern. Womit sich die Privathaushalte nun intensiv beschäftigen müssen, das ist in Unternehmen bereits viele Jahre Pflicht.

 

Ein System, das funktioniert

 

Dabei steigen immer mehr auf kabellose Brandmelder um, die sich zu ganzen Funknetzwerken zusammenschließen lassen. Nicht immer ist es möglich, Brandmelder zu verkabeln, oft ist es auch aus ästhetischen Gründen einfach nicht gewünscht. Mit dem kabellosen Brandmeldesystem hat man somit eine Lösung gefunden, die mehr kann, als nur gut auszusehen.

 

Da nicht mehr verkabelt werden muss, ist man in der Platzierung der Brandmelder absolut flexibel. Auch eine nachträgliche Anbringung oder Versetzung ist jederzeit möglich. Angst vor einem Ausfall muss niemand haben, denn es wurde eine doppelte Sicherung eingebaut. Zum einen kommunizieren die Geräte zusätzlich untereinander, nämlich jedes Gerät mit seinem Nachbarn, zum anderen hat jedes Gerät zwei Frequenzbänder mit mehreren Kanälen. Fällt einer aus, wird automatisch der nächste verwendet.

 

Mit dieser Methode können auch sehr weitreichende Netzwerke installiert werden. Das Gateway (also die Hauptstelle) hat einen Radius von bis zu 60 Metern. Eine Installation über fünf Stockwerke hinweg ist somit kein Problem.

Autor: von Holger Schossig 0 Kommentare

0 Kommentare

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien
Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion freizugeben. Wir bitten um Verständnis.

Kommentarrichtlinien im Detail lesen