Kategorie: Brand 15. Februar 2013

Rauchmelder: Wer zahlt bei Fehlalarm?

Wer zahlt bei Fehlalarm?
Wer zahlt bei Fehlalarm?

Seit Anfang des Jahres ist der Rauchmelder auch in privaten Wohnräumen Pflicht. Obwohl man noch bis zum Jahr 2017 Zeit hat, diese zu installieren, ist das Thema in aller Munde. Befürworter stehen Kritikern gegenüber. Dass ein  Rauchmelder aber immer Leben retten kann, das steht außer Frage.

 

 

 

Wenn es zu einem Fehlalarm kommt

 

Mit einem verzwickten Fall musste sich kürzlich das Amtsgericht Hannover beschäftigen. Hier hatte ein Mieter ohne Wissen des Vermieters Rauchmelder in der Wohnung installiert. Aufgrund schwacher Batterien kam es zu einem Fehlalarm, während der Mieter nicht zuhause war. Die Nachbarn verständigten die Feuerwehr, die die Wohnungstüre aufbrach. Der Schaden: 1.600 Euro. Dieses Geld forderte der Vermieter vom Mieter zurück – und unterlag vor Gericht.

 

Die Begründung: Es sei erlaubt, auch ohne Rücksprache mit dem Vermieter Rauchmelder einzubauen. Dadurch werde die Sicherheit der Mietsache erhöht, somit bestehe keine Pflichtverletzung. Übrigens auch dann nicht, wenn der Mieter vergessen sollte, die Batterien rechtzeitig zu wechseln.

Autor: von Holger Schossig 0 Kommentare

0 Kommentare

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien
Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion freizugeben. Wir bitten um Verständnis.

Kommentarrichtlinien im Detail lesen