Kategorie: Brand 09. Januar 2013

Schulung zum Brandschutzbeauftragten

Brandschutzbeauftragter
Brandschutzbeauftragte sind für Firmen unerlässlich

Gerade ist der Brandmelder, der ab sofort in Neubauten und auch in privaten Haushalten in Bayern Pflicht ist, Thema Nummer 1, da geraten viele andere Themen zu sehr in den Hintergrund. Vor allem am Arbeitsplatz kümmern sich die wenigsten darum, was zu tun ist, wenn ein Brand ausbricht. Hier verlässt sich der eine auf den anderen. Die Mentalität „mir wird schon nichts passieren, ich kenne ja die Notausgänge“ macht allzu sehr die Runde.

 

Brände erkennen und richtig handeln

 

Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, Brandschutzbeauftragte zu bestimmen. Diese sind im Falle eines Falles für einen reibungslosen Ablauf beim Räumen des Gebäudes zuständig. Aber auch bei Fragen, die von den Mitarbeitern an sie gerichtet werden, geben sie Auskunft. Sie sorgen zudem dafür, dass entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, damit ein Brand gar nicht erst ausbrechen kann.

 

Doch gerade in diesem Bereich wird die Verantwortung gerne weitergeschoben. Dabei ist es immens wichtig, einen kompetenten Brandschutzbeauftragen zu haben. Er kann im Notfall Leben retten und die entsprechenden Maßnahmen für die Brandbekämpfung einleiten. Um zu wissen, was zu tun ist, sollte man nicht nur ein paar Regeln kennen und sich in das Thema einlesen, hier sind Brandschutzschulungen absolut notwendig. Diese werden deutschlandweit angeboten und bieten eine gute Grundlage, um im Fall der Fälle das Richtige zu tun. Bei Interesse können Sie uns jederzeit kontaktieren, wir vermitteln Ihnen einen zeitnahen Kurs in Ihrer Nähe.

Autor: von Holger Schossig 0 Kommentare

0 Kommentare

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien
Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion freizugeben. Wir bitten um Verständnis.

Kommentarrichtlinien im Detail lesen